10. September 2016

Klettern: Lamsenspitze - Nordostkante

Anfahrt: 6213 Pertisau, Österreich
Ausgangspunkt: Bärenrast (1000m)
Ziel: Lamsenspitze (2508m)


Route: Bärenrast (1000m) - Stallenalm - Lamsenjochhütte - Nordostkante - Vorgipfel - Lamsenspitze (2508m) - Abstieg über Normalweg - Schotterriesen - Lamsenjochhütte - Bärenrast


GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 7h
-Aufstieg = 5h
Höhe: 1400Hm
Entfernung: 20km

Bemerkungen: Klassiker im Karwendel , Klettern IV+ , 12 Seillängen (60m)

Begleiter: Bani

Tourbeschreibung: Die Route über die Nordostkante auf die Lamsenspitze ist ein Klassiker im Karwendel. Der Parkplatz an der Bärenrast dient als Ausgangspunkt. Nach ca. 1h 45 sind wir auf der Lamsenjochhütte und haben bereits unser Ziel vor Augen.
Die Lamsenjochhütte und Lamsenspitze vom Schafsitz
Die Nordostkante
Der Zustieg zur Wand geht über das grasige Schrofengelände über der Lamsenjochhütte, nochmals ca. 15min. Am Einsteig befindet sich eine gelbe Rechteck und die Aufschrift "NO-Kante". Der Einstieg ist am schwierigsten bewertet mit IV+ ist aber nur eine kurze Stelle die überbrückt werden muss.
Kurz vor dem Einstieg
Blick vom Einstieg ins Gramaital
Nach der ersten Seillänge ein Tiefblick zur Hütte
Alle Stände in der Tour sind gebohrte Ringhaken.
Stand am Ringhaken
Die ersten zwei Seillängen sind in sehr schönem IIer Gelände. Wie immer im Karwendel ist mit viel losen Gestein zu rechnen, dass auch die haupt Schwierigkeiten verursacht. Helm ist sehr wichtig. In der dritten und vierten Seillänge wird das Gelände etwas ausgesetzter und ist im IIItem Grad.
Bereit für den Vorstieg
In der fünften Seillänge kommt meiner Meinung nach die schwerste Stelle die mit IV bewertet ist. Anschließend erreicht man den gelben Turm den man schon markant von unten sieht. Links davon geht es über einen Kamin nach oben. In der Scharte nach dem Kamin hat man schöne Tiefblicke nach Norden und Süden.
Kamin am gelben Turm
Der Kamin
Blick Richtung Eng
Blick zurück zur Hütte
Nach dem Kamin geht es über zwei weitere Seillängen über schrofiges Gelände auf den Grat.
Seillänge nach dem Kamin
Am Stand
Tiefblick
Weiter über den Grat und nach links zum nächsten Standplatz.
Über den Grat und wieder in die Wand
Von hier geht es nun rinnenartig bis zum letzten Stand am Gratkopf.
Der Vorletzte Stand
Ab hier geht es ohne Seil weiter zum Vorgipfel der Lamsenspitze.
Ab hier geht es seilfrei weiter zum Vorgipfel
Der Abstieg vom Gratkopf in die Scharte ist vorallem durch den losen Schotter heikel.
Vorgipfel und Lamsenspitze
Panorama Richtung Osten
Ab dem Vorgipfel sind alle Schwierigkeiten überwunden, hier geht es über I-II hinüber zum Hauptgipfel. Insgesamt erstreckt sich die Tour über zwölf Seillängen von meist 40m.
Auf dem Vorgipfel
Das Gipfelkreuz auf dem Vorgipfel
Blick zum Hauptgipfel
Panorama zurück auf den Vorgipfel
Am Gipfel hat man in alle Richtungen einen Super Blick auf das umliegende Karwendel.
Das Gipfelkreuz auf der Lamsenspitze
Panorama von der Mitterspitze bis zur Mitterkarlspitze
Blick vom Gipfel in die Gramai
Der Abstieg vom Gipfel geht über den Normalweg. Zuerst dem Weg folgen dann über einen leichten Klettersteig absteigen und wieder über den Weg zu den Schotterriesen. Über die Rießen hat man eine schnelle Abfahrt und kommt auch schnell zurück zur Hütte.
Abstieg über den Klettersteig
Abstieg über den Normalweg
Die Lamsenjochhütte
Rückblick zur Lamsenkante, links die Abfahrt über den Schotterriesen
Belohnung auf der Hütte
Meine erste Mehrseillängentour war ein super Erlebnis das bestimmt nicht die letzte dieser Art war.

Keine Kommentare:

Kommentar posten