24. Juni 2016

Bike&Hike: Hohe Fürleg

Anfahrt: 6069 Gnadenwald, Österreich
Ausgangspunkt: Jenbach (610m)

Ziel 1: Hundskopf (2243m)
Ziel 2: Walderkampspitze (2565m)
Ziel 3: Hohe Fürleg (2570m)


Route: Jenbach (610m) - Stans (550m) - Schwaz - Vomp - Terfens - Umlberg - Ganalm (1200m) - Walder Alm (1500m) - Hinterhorn Alm - Ostgrat - Hundskopf (2229m) -  Klettersteig - Mannl und-Weibele Scharte - Walderkampspitze (2565m) - Hohe Fürleg (2570m) - Rückweg zur Hinderhornalm - Abfahrt über Asphalt nach Gnadenwald - Schwaz - Jenbach


GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 8h
Höhe: 2500Hm
Entfernung: 71km

Bemerkungen: Karwendel , Bike & Hike Grat Überschreitung

Begleiter: Bani

Tourbeschreibung: Die hohe Fürleg ist der höchste Punkt der Gradverlängerung des Hundskopfs in Wattens. Wir starteten unsere Tour mit dem Bike von zuHause in Jenbach. Zuerst über Stans, Schwaz, Vomp und Terfens hinauf auf den Umlberg. Landschaftlich ist der Weg über die Gan Alm ein Highlight. Der Ausblick über das Vomperloch auf die schroffen Karwendelgipfel sorgt gleich von Anfang für Motivation. Der Weg ist durchgehend steil und teils auch grob. Erst weiter oben kommt man auf feineren Schotter und angenehmere Kehren.
Über den Umlberg zur Walder Alm
Blick über die Gan Alm i.H. die Huderbankspitze
Abwechslungsreiche Strecke ins Karwendel
Der erste Streckenpunkt ist auf der Walder Alm, hier sieht man bereits zwei unserer Ziele. Vorn der Hundskopf und hinten die Walderkampspitze. Nach der Alm geht es einpaar Meter wieder bergab aber gleich wieder hinauf zur Hinterhorn Alm. Dort machten wir unser Bike Depot und machten uns zu Fuß auf den Weiterweg.
Das Ziel sieht man bereits von der Walder Alm
Die Walder Alm
Panorama über das Inntal
Anfangs geht es über den Steig über grasiges Gelände Richtung Latschen. Durch die Latschengassen hindurch über Schotterriesen weiter bergan.
Auf dem Weg von der Hinterhorn Alm zum Hundskopf
Nach den Schotterriesen wird es langsam schroffer und immer weniger grün.
Langsam wird es felsiger
Für den Aufstieg zum Hundskopf ging es über den Normalweg, den Ostgrat, dieser ist leicht mit Stahlseilen versichert.
Der Ostgrat und Normalweg auf den Hundskopf
Tiefblick auf die Hinterhorn Alm
Tiefblick auf die Walder Alm
Panorama nach Norden
Am Gipfel erwartete uns eine Spezial Überraschung. Als Werbung für die Bäckerei Therese Mölk, wurde auf dem Gipfel ein Frühstück angeboten. Kaffee und Allerlei frisches Gebäck war zur freien Entnahme im Angebot.
Gipfelkreuz am Hundskopf inkl. Frühstück
Typisches Karwendel Frühstück
Gestärkt ging es weiter über den kurzen Klettersteig auf der Nordseite nach unten. Ab hier befinden wir uns bereits auf dem Weg zum nächsten Gipfel.
Über den kurzen Klettersteig geht es in die Senke
Rückblick zum Klettersteig
Durch die Plattige Wand führt die Mandl und Weibele Scharte auf das höher gelegene Gelände.
Weiter geht es zur Mannl und Weibele Scharte
Mannl und Weibele Scharte
Von der Rückseite ist der Hundskopf um einiges markanter und schroffer als von Süden.
Tiefblick zum Hundskopf
Auf dem Gratrücken geht es nun weiter. Der Weg ist gut finden, man sollte möglichst am Rücken bleiben und nicht in den schotter Queren.
Weiter über den Grat
Je weiter man kommt wird der Grat enger und man erkennt langsam das Gipfelkreuz der Walderkampspitze.
Der Grat wird langsam enger
Panorama über die Türme hinter der Walderkampspitze
Kurz vor dem Gipfel hat man die erste Kletterstelle im I-II Grad. Kurz über eine Platte dann die Scharte direkt zum Gipfelkreuz.
Gipfelanstieg zur Walderkampspitze
Diesen Grat kennen wir noch vom letzten Sommer, Huderbank - Kaiserkopf - Hochglück.
Huderbankspitze, Kaiserkopf und Hochglück
Blick zurück über den Grat
Vom Gipfel hat man einen Super Blick auf den gesamten Grat vom Hundskopf sowie ins Inntal und Karwendel.
Auf dem Gipfel der Walderkampspitze
Blick zurück über den Grat
Ein Beobachter von Oben
Über leichte Kletterei steigt man wieder ab in einen Tiefpunkt des Grats. Hier muss man durch eine kurze Querung bis man den weitern Weg erkennen kann.
Der Weiterweg zur Hohen Fürleg
Das Überleben im schroffen Fels
Auf der Hohen Fürleg steht ein sehr schönes Edelstahl Kreuz. Hier hat man ebenfalls schöne Blicke ins Inntal, Karwendel, den Grat und auf den Nachbarn den Bettlwurf.
Gipfelkreuz auf der Hohen Fürleg
Panorama ins Inntal
Eine Variante wäre hier der Abstieg ins Fallbachkar und weiter ins Halltal oder für geübtere über die Türme auf den Bettlwurf.
Blick auf die Fallbachtürme und Fallbachkar
Noch Schnee unter der Hohen Fürleg
Für den Rückweg geht es wieder den selben Weg zurück, wir müssen ja zum Bike ...
Zurück über den Grat
Weiter am Grat
Noch ein Blick zurück
Abstieg zurück zur Scharte
Abstieg durch die Scharte
Ein Panorama über den Hundskopf
Abstieg über den Normalweg im Norden
Ab der Alm geht es wieder per Bike nach unten diesmal über Asphalt nach Gnadenwald. Weiter nach Schwaz und über den Radweg nach Hause. Es war eine perfekte Tour, dieser Grat wird sicher wieder einmal besucht. Landschaftlich beeindruckend und konditionell fordernd.

Keine Kommentare:

Kommentar posten