9. August 2019

Klettern: Mitterkarlspitze - Jakobswegl (Biwak)

Anfahrt: Lamsenjoch, 6213, Österreich
Ausgangspunkt: Gramai Alm (1250m)
Ziel: Mitterkarlspitze - Abbruch (2283m)


Route: Gramai Alm (1250m) - Lamsenjoch - Brudertunnel - Lamskar - Biwak - Einstieg Jakobswegl - Normalweg Mitterkarlspitze - Abbruch Nebel - Abstieg zum Biwak - Lamsscharte - Lamsenjoch - Gramai Alm


GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 9h 30m
-Aufstieg = 3h 20m Lamskar + 3h Kletterzeit Jakobswegl
Höhe: 1400Hm
Entfernung: 16,4km

Bemerkungen: Karwendel , Biwak im Lamskar , Klettern V+ Topo

Begleiter: Lisa

Alle Fotos:

Tourbeschreibung: Ein Abstecher ins Karwendel mit gemütlicher Übernachtung unter Sternenhimmel im Lamskar. Als Unternehmung für den zweiten Tag planten wir eine Kletterei an der Mitterkarlspitze und anschließender Besuch am Gipfel über den Normalweg von Süden.
Ausgehend von der Gramai Alm stiegen wir auf zum Lamsenjoch und füllten dort die Wasserreserven auf. Von hier weiter über den Brudertunnel ins Lamskar.
Blick zum Lamsenjoch mit Lamsenspitze
Vollbepackt geht es los
Rückblick vom Lamsenjoch
Die Sonne verschwindet hinter der Lamsen
Wasservorrat aufgestockt
Blick zum Sonnjoch
Leichtes Gepäck :-P
Die Wand unterhalb des Lamsenhüttenturms
Der Klettersteig zum Brudertunnel
Ab zum Klettersteig
Lamsenjochhütte und Schafjöchl
Der Einstieg zum Klettersteig
Der Ausstieg aus dem Tunnel
Ein tierischer Begleiter
Das Ziel für Morgen die Mitterkarlspitze
Durch die Schrofen zum Biwak Platz
Ein Platz für das Biwak ist schnell gefunden. Ausgeruht und gestärkt durch die Verpflegung geht es am nächsten Tag absteigend im Lamskar zum Einstieg der Klettertour.
Ein passender Platz ist gefunden
Schlafzimmer
Küche
Balkon
Im Lamskar
Die Kulinarik kommt nicht zu kurz
Nudeln al Biwak
Panorama vom Lamsenhüttenturm zum Hochnissl
Mitterkarlspitze
Frühstücks Kaffee
Und Müsli
Die Kletterei führt schön über fünf Seillängen auf den Vorbau der Mitterkarlspitze.
Abstieg zum Einstieg
Der Einsteig der Tour, in der Ecke an blauer Schlinge
Blick über die erste Seillänge
Ende der Zweiten Länge
Blick über die IVer Länge
Blick aus der Wand
Zweiter Stand
Am Stand nach der Schlüsselstelle
Von hier wollten wir über den südlichen Normalweg den Gipfel besteigen. Dieser führt über den markanten "Elefantenrüssel" ins Schofengelände. Der weitere Ansteig hält sich im brüchigem Ier Gelände. Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Als der Nebel einfiel und am Nachmittag ein Gewitter angekündigt entschieden wir uns kurz vor dem Gipfel für den Rückzug.
Queren am Reitgrat
Es wird alpiner
Rückblick über den Grat
Über Schrofen und Wiesen
Abbruch wegen Nebel und drohendem Gewitter
Am Elefantenrüssel
Abstieg
Retour über den Reitgrat
Die Einstiegsrinne am Grat
Rückblick zu den Elefantenrüsseln
Der Absteig folgt einem markanten Grasband unterhalb des Gipfelaufbaus. Von dort gelangen wir zurück ins Lamskar und holen unser restliches Gepäck ab. Von hier steigen wir wieder zum Weg unterhalb des Lamsenhüttenturms auf und machen uns auf den Weg zur Lamsscharte.
Absteig über das Gradband
Mit Vollem Rucksack weiter zur Lamsscharte
Absteig über den Normalweg
Durch den dichten Nebel
Ab der Scharte steigen wir entlang des Normalwegs ab, zurück zum Lamsenjoch. Überraschenderweise besserte sich nun das Wetter und wir kamen trocken zurück bis zum Auto. Durchwegs ein gelungener Ausflug ins schroffe Karwendel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten