30. Oktober 2016

Berggehen: Unnutz Überschreitung (Runde)

Anfahrt: 6215 Achenkirch, Österreich
Ausgangspunkt: Parkplatz Achenkirch (926m)

Ziel 1: Hinterunnutz (2007m)
Ziel 2: Hochunnutz (2075m)
Ziel 3: Vorderunnutz (2078m)


Route: Parkplatz Achenkirch (926m) - Zöhrer Alm - Hinterunnutz (2007m) - Hochunnutz (2075m) - Vorderunnutz (2078m) - Köglalm - Panoramaweg - Ausgangspunkt


GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 5h
Höhe: 1250Hm
Entfernung: 14,8km

Bemerkungen: Rofan

Begleiter: Andi , Hary

Tourbeschreibung: Die Unnutze auf der Ostseite des Achensees bieten eine lohnende Überschreitung. Als Ausgangspunkt wählten wir den Parkplatz am Kraftwerk in Achenkirch, gegenüber Posthotel. Der Aufstieg zur Zöhrer Alm geht entweder über den Forstweg oder den direkten Steig. Ab der Alm dreht der steig allmählich auf den Gratrücken und wird steiler. Zwischen den Latschen und felsiger Umgbung Richtung Hinterunnutz.
Weg ab der Zöhrer Alm
Bald schon sieht man das erste Gipfelkreuz der Runde. Der eigentlich höchste Punkt wäre noch etwas nördlicher. Das Kreuz ist so aufgestellt, dass es aus dem Tal sichtbar ist.
Das Gipfelkreuz des Hinterunnutz
Blick vom Hinterunnutz zum Hochunnutz
Der markante Guffert
Vom Hinterunnutz geht es weiter in die Senke und durch die Latschengasse Richtung Hochunnutz.
Gipfelkreuz am Hinterunnutz
Panorama nach Osten
Am Hochunnutz hat man einen sehrt schönen Blick auf den See und das umliegende Vorkarwendel.
Blick auf den Achensee und Seeberg- Seekarspitze
Blick vom Hochunnutz zurück zum Hinterunnutz
Blick vom Hochunnutz auf den Achensee
Über den angenehm breiten Grat kommen wir langsam dem Vorderunnutz näher. Der Gipfel wird zuerst unterhalb umgangen und erreicht ihn anschließend von Südost Seite.
Gipfelkreuz am Vorderunnutz
Panorama nach Osten
Blick auf den Achensee vom Vorderunnutz
Blick auf die Rofan Nordwände
Paragleiter mit Blick ins Karwendel
Paragleiter und Seekarspitze
Blick zur Hohen Gans und Schreckensspitze
Für den Abstieg folgt man dem breiten Grashang bergab in eine gut sichtbare Latschengasse. Der Weg führt direkt zur Köglalm. Für die gesamte Runde sollte man direkt an der Jausenstation Köglalm direkt Richtung Köglalm absteigen. Von dort geht ein Steig immer schräg bergab zurück Richtung Achenkirch, beschildert mit Panoramaweg. Seltsamerweise hat man auf dem gesamten Weg kein Panorama außer Wald.
Blick auf den Achensee während des Abstiegs
Schöne Runde ohne technische Schwierigkeiten und wunderbarem Panorama.

Keine Kommentare:

Kommentar posten