23. März 2019

Schitour: Ruderhofspitze

Anfahrt: Ranalt 4, 6167 Neustift im Stubaital, Österreich
Ausgangspunkt: Talstation Mutterbergalm (1731m)
Ziel: Ruderhofspitze (3474m)


Route: Talstation Mutterbergalm (1731m) - Piste - Ruderhofbach - Engstelle - Ruderhof - Ruderhofferner - Engstelle - Schidepot - Ruderhofspitze (1731m) - Abfahrt wie Aufstieg

GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 5h 25m
-Aufstieg = 3h 45m
Höhe: 1710Hm
Entfernung: 16,5km

Bemerkungen: Stubaier Alpen , Heißer Anstieg über die Südseite

Begleiter: Gustl

Tourbeschreibung: Die Ruderhofspitze ist der viert höchste Berg der Stubaier Alpen und dient durch seine Lage als sehr guter Aussichtsgipfel. Unsere Route führt steil von Süden über den Ruderhof direkt zum Gipfel.
Der Ausgangspunkt ist an der Mutternbergalm an der Talstation zum Stubaier Gletscher Schigebiet. Anfangs folgen wir der Schipiste bis auf der rechten Seite eine kleine Brücke über den Ruderhofbach führt. Von hier entlang des Bachs durch eine Rinne bergauf. Bevor man den Bereich mit Latschen verlässt muss man durch eine kurze Engstelle. Wir zogen hier die Schi ab und stapften gerade neben der Spur hinauf.
Über die Piste
Entlang des Bachs durch den Latschengürtel
Hier sind wir bereits hinter der ersten Engstelle
Wir erreichen das große Becken den sogenannten Ruderhof. Hier geht es in ziemlich gerader Linie nach oben. 
Im Ruderhof
Tiefblick hinten der Stubaier Gletscher
Bald erkennt man markant die Schlüssesstelle. Eine Engstelle rechts eines Felsriegels. Je nach Bedingungen können hier Steigeisen und Pickel unabdingbar werden. Bei uns war der Schnee relativ weich und konnte problemlos mit den Schuhen in den Trittspuren gestapft werden.
Die Engstelle
Die Schlüsselstelle
Steil durch die Engstelle
Ohne Schi geht es schneller
Nach der Engstelle befindet man sich bereits auf dem Gipfelhang.
Erster Blick zum Gipfel
Rückblick zum Schigebiet
Unterhalb des Gipfels errichten wir das Schidepot und erreichen den höchsten Punkt über leichtes Blockgelände.
Das Schidepot und der Gipfel
Panorama nach Westen
Über leichtes Blockgelände zum Gipfel
Wie zu erwarten hat man einen sehr guten Blick auf die Hauptgipfel der Stuabaier Alpen und die benachbarten Ötztaler. Besonders beeindrukcend ragt der Schrankogel empor als direkter Nachbar.
Panorama nach Süden
Panorama nach Westen
Panorama nach Norden
Gipfelfoto
Am Gipfel
Der Schrankogel wird hoffentlich nächste Saison in Angriff genommen!
Blick zum Schrankogel
Blick zum Westen
Schaufelspitze
Zuckerhütl und Wilder Pfaff
Blick zum Wilden Freiger
Blick zur Franz Senn Hütte
Am Schidepot
Für die Abfahrt hat man nicht allzu viele Möglichkeiten, also hinunter entlang der Spur. Das obere Zwickel muss in der Abfahrt ebenfalls überwunden werden, bei sehr harten Bedingungen sicher ebenfalls ein Kriterium. Insgesamt haben wir sehr gute Verhältnisse vorgefunden. Besonders die Abfahrt konnte mit wunderschön aufgefirnten Hängen glänzen. Erst ganz unten wurde es sehr sulzig. Ganz unten im Latschengürtel sollte man aufpassen sich nicht in Sackgassen zu verfranzen. Am besten solange es geht der Aufstiegsspur zu folgen.
Abfahrt
Rückblick zum Gipfel
Die Touren in den Stubaier Alpen sind jedes mal ein Highlight, freue mich schon auf den nächsten Besuch!

Keine Kommentare:

Kommentar posten