12. Mai 2016

Rennrad: Mallorca - Sóller

Anfahrt: Port d'Alcúdia, Illes Balears, Spanien
Ausgangspunkt: Port de Alcudia
Ziel: Sollér

20160512_Rennrad_Sollér

Route: Port d' Alcudia (0m) -  Pollenca - Coll de Femenia (515m) - Santorini de Lluc (490m) - Gorg Blau - Cúber - Pass Son Torella (850m) - Sollér (70m) - Coll de Sollér (495m) - Bunyola - Santa Maria del Cami - Inca - Port d' Alcudia


GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 8h (6h 20m in Fahrt)
Höhe: 2200Hm
Entfernung: 142km
Durchschn. Geschw.: 23,9km/h

Bemerkungen: Entlang der gebirgigen Küste im Norden der Insel

Begleiter: Alfons

Tourbeschreibung: Die Königsettape von Mallorca ist der Küstenklassiker der die gesamte Küste von Nord nach Süd abdeckt. Eine Variant dieser Tour darf natürlich nicht fehlen. Wir starten von Port de Alcudia nach Norden, über die Hauptstraße nach Pollenca. Dort sahen wir uns mehr oder weniger freiwillig die engen verwinkelten Gassen der Stadt an (Navigationsfehler Meinerseits). Besonders ist die sehr lange Treppe im nördlichen Teil der Stadt, hätten wir sonst nicht entdeckt.
Durch die Gassen von Pollenca
Die lange Treppe durch Polenca
Weiter geht es über die Landstraße ins Hinterland ausgeschildert mit Santorini de Lluc. Der erste Anstieg geht auf den Pass Coll de Femina auf 515m. Wie immer über wunderbar angelegte Serpentinen mit angenehmer Steigung von 5,5%. Das Gelände wird zunehmend felsig und hügelig.
GOGOGO, Richtung Coll de Femenia
Ab hier wird es gebirgiger
Abwechslungsreiche Strecke über angenehme Steigung
Immer wieder lange gerade Passagen
Am ersten Übergang Coll de Femenia
Tafel am Coll de Femenia
Hier geht es wieder bergab zum Kloster Lluc
Ab dem Übergang geht es wieder einige Höhenmeter bergab zum Kloster Lluc. Das Kloster besteht aus mehreren sehr alten Gebäuden die man auf jeden Fall besichtigen sollte. Zusätzlich befindet sich im Norden ein Aussichtspunkt den man besuchen kann.
Hauptgebäude des Kloster Lluc
Im Innenhof des Klostern
Statue im Innenhof
Ein kurzer Blick in die Kirche
Der Aussichtspunkt ist nur zu Fuß zu erreichen. Von hier hat man einem schönen Überblick auf das umliegende Land und auch auf das Kloster selbst.
Ausblick nach Norden vom Aussichtspunkt
Das große Kreuz am Aussichtspunkt
Blick über das Kloster Lluc
Der Weg zum Aussichtspunkt ist schön angelegt
Blick vom Kloster zum Aussichtspunkt
Brunnen im Kloster
Nach der Besichtigung des Klosters ging es wieder zurück auf die Straße. Die nächsten Wegpunkte auf unserer Strecke sind die Stauseen Gorg Blau und Cúbe. Man nähert sich allmählich einem Felsmassiv, bis plötzlich ein Tunnel auftaucht. Sobald man diesen verlässt Blickt man auf den Gebirgssee in wunderbar grüner Färbung. Diese Landschaft würde man auf Mallorca normalerweise nicht erwarten.
Blick zur Nordküste
Auf dem Weg zum Tunnel
Der Stausee hinter dem Tunnel
Panorama über Gorg Blau
Der Höchste Berg der Insel ist der Puig Major, leider liegt dieser in militärischen Sperrgebiet und kann daher nicht besucht werden. Markant ist die utopische Radarschüssel am Gipfel.
Panorama über Puig Major
Auf dem Weg zum zweiten Stausee
Den zweiten Stausee passiert man nicht mehr so nahe wie den ersten, dieser ist aber ebenfalls sehr schön in die Landschaft gebettet.
Links der Cúber Stausee
Ab hier ist Militärisches Sperrgebiet
Hinter Puig Major und Cúber Stausee folgt der zweite Tunnel auf die Nordseite der Gebirge. Verlässt man diesen hat man erneut einen fantastischen Blick. Dieses mal über die Nordküste und das Meer. Anschließend folgt die Abfahrt vom Höchsten Punkt der Tour nach Sollér. Insgenamt 17km können nach unten gerollt werden. Hier lässt sich austesten was die Rennräder an Höchstgescwindigkeit hergeben :-)
Hinter dem zweiten Tunnel am höchsten Punkt der Tour
Panorama über die 17km Abfahrtsstrecke
Panorama über Sollér
Die Stadt Sollér sollte auch unbedingt besucht werden. Am Hauptplatz ist einiges los und es gibt einige Cafés die man besuchen kann. Aber das Highlight ist eindeutig der Zug der den Hafen Port de Sollér mit dem Hauptteil von Sollér verbindet. Die Bahn fährt im ständigen Takt hin und her teils mitten durch die Cafés am Hauptplatz.
Kirche im Zentrum von Sollér
Die Straßenbahn fährt direkt durch das Café
Kaffeepause in Sollér 
Das Highlight, der Zug
Nach dem Besuch in Sollér kommt der letzte Anstieg unserer Tour auf den Coll de Sollér. Der Pass geht über den längsten Verkehrstunnel von Mallorca, dieser ist für Fahrräder gesperrt. Die Straße auf den Coll de Sollér war für mich fahrerisch der beste Anstieg. Die Kurven sind so weit gezogen, dass sie ein Genuss sind.
Kurz vor dem Übergang Coll de Sollér
Tafel am Coll de Sollér
Vom Pass erneut eine lange Abfahrt bis nach Bunyola. Für den Rückweg bis nach Alcudia orientierten wir uns hauptsächlich an der Autobahn. Parallel dazu gibt es einen Weg der immer sehr leicht abschüssig bis zurück zum Meer abfällt. Mit zusätzlichem Rückenwind war auch der Rückweg ein bolzender Genuss.
Blick bis zum Meer
Die Kurvenreiche Abfahrt nach Bunyola
Mit Rückenwind entlang der Autobahn zurück nach Port de Alcudia

Keine Kommentare:

Kommentar posten