9. Juni 2018

Klettern: Treffauer - König der Löwen & Überschreitung Treffauer - Tuxeck

Anfahrt: Kaisergebirge, 6352 Kufstein, Österreich
Ausgangspunkt: Jägerwirt (873m)
Ziel: Treffauer (2306m)


Route: Jägerwirt (873m) - Wegscheid Niederalm - Wegscheid Hochalm - Wasserfall - Schneekar - König der Löwen -  Treffauer (2306m) - Tuxeck (2226m) - Steig - Gruttenweg - Jägerwirt

GPS:



Tourdaten:
Zeit:

-Gesamt = 10h 18m
-Aufstieg = 3h 30m (Treffauer)
Höhe: 1540Hm
Entfernung: 18,5km

Bemerkungen: Klettern V+ Topo

Begleiter: Heidi "der Löwe"

Tourbeschreibung: An der Treffauer Nordwand im Wilden Kaiser gibt es eine Genusstour, den "König der Löwen". Diese war schon lange in Planung und wurde endlich begangen. Als Kombination mit Gipfel und anschließender Überschreitung des Tuxecks.
Start der Tour am Parkplatz beim Jägerwirt oberhalb von Scheffau. Entlang des Wegs zur Wegscheid Alm, beschilderung Treffauer - Wasserfall.
Not Amused
Blick auf die Multerkar Wand
Am Zustieg zum Wasserfall
Vorbei am Wasserfall ins Schneekar
Vorbei an der Multerkarwand bis zum Wasserfall, dort weiter ins Schneekar zum Einstieg der Tour. Der Einstieg ist linksseitig des Normalwegs über markante Wasser zerfressene Platten.
Am Einstieg der Tour links vom Normalweg
Die erste Seillänge ist schwieriges Gehgelände. Das Seil fand erst ab der zweiten Länge Verwendung. Hier werden die Wasser-rillen nun etwas steiler.
Das Seil tragen über die erste leichte Länge
Die Zweite Länge über die Wasserrillen
Am dritten Standplatz, im Stau
Die dritte Seillänge vorbei an den Latschen bis zu kleinem Plateau
Am dritten Standplatz
In der vierten Länge befindet sich die Schlüsselstelle, die nachträglich wirklich etwas tricky war. Zumindest der Start in den Rißüberhang ist etwas ungut, dafür aber nicht lang.
Die Schlüsselstelle an Rißüberhang
Ein frohes Gesicht nach der Schlüsselstelle
Nach der Schlüsselstelle bietet sich an zwischenstand zu machen, wegen Seilzug. Anschließend kurz ums Eck an den eigentlichen Stand. Von hier wird bis zum nächsten Standplatz gequert.
Rückblick zum sechsten Stand
Nun folgen die zwei schönsten Längen: Zuerst im Kamin auf eine Kante und über die Wand an den Stand. Hier befindet sich das Wandbuch. Anschließend eine steile gut griffige Länge bis zu einem Stand auf Köpfl.
Tiefblick durch den Kamin
Am Siebten Stand nach dem Kamin (Wandbuch)
In der steilen Seillänge
Der letzte Stand am Köpfl vor dem Ausstieg
Die letzte Länge endet an einer Latschengasse und man gelangt zum Ausstieg an einer Sanduhr.
Sanduhr am Ausstieg
Aussteig über die Latschengasse
Tiefblick zum Hintersteinersee
Nach der Klettertour das Material verstaut und weiter über den Normalweg zum Gipfel.
Querung zum Normalweg
Tiefblick
Auf dem weiteren Weg zum Treffauer
Hackenköpfe und Hintersteinersee
Hackenköpfe, Kopfkraxn und Sonneck
Ein schöner Steig mit Kaiser Feeling.
Kurz vor dem Gipfel des Treffauers
Am Gipfel des Treffauer den Ausblick genossen und vorbereitet für den Anstrengenden Abstieg nach Süden.
Am Gipfelkreuz
Panorama: nach Osten
Tiefblick ins Tal
Selfie am Treffauer
Panorama: nach Westen
Hintersteinersee
Anfangs über den Grat bzw. tiefer in der Flanke zum etwas niederen Tuxeck.
Das nächste Ziel das Tuxeck
Ein schöner Tag
Absteig zum Tuxeck
Rückblick über den Grat
Tiefblick zum See
Tiefblick vom Tuxeck
Gipfelkreuz am Tuxeck
Am Tuxeck
Der Auf- und Abstieg zum Tuxeck ist mit III bewertet. Der Aufschwung ist aber mit Eisenklammern entschärft.
Abstieg vom Gipfel 
Kamin zum Tuxeck
Zu guter letzt folgt der Kräfte zärende Teil, Abstieg über den Südsteig. Meist ist gleich am Beginn mit Altschnee zu rechnen. Der Weg ist durchgehend steil und schlecht befestigt. Entweder direkt über Schotter oder über stufige Schrofen.
Weiter über den Steig nach Süden
Meist ist Altschnee zu erwarten
Über Schutt durchs Zwickel
Nicht wenig Schnee
Steil über schrofigen Weg
Tiefblick
Teils Schotter Weg
Durch die Rinne geht es bergab
Über Schrofen 
Immer wieder kurze Klettereien...
Und hinunter
Die Schlüsselstelle des Steigs ist eine Steilstufe in einem Kamin der unter einen Klemmblock (Klemminger) führt.
in einen breiten Kamin
Über einen steilen Abbruch unter einem Klemmblock vorbei
Wieder ein Tiefblick
Nun nur mehr durch die Latschen
Über eine ewige Latschengasse in Fallrichtung
Endlich unterhalb angelangt
Am Ende folgt man der Latschengasse durch einen Schotterriesen und quert in weitem Bogen auf den Gruttenweg. Kurz vor der Multerkarwand treffen die Wege wieder zusammen und kommt zurück Richtung Ausgangspunkt.

Ein Dank an meine Begleitung die sich nach diesen Strapazen den Status "König der Löwen" redlich verdient hat!

Keine Kommentare:

Kommentar posten